45 Jahre KSG Arashi e.V. Itzehoe - Jubiläumslehrgang Teil 2

Samstag, den 21. September, hatte KSG Arashi e.V. nochmal zu einem Lehrgang anlässlich ihres 45 jährigen Jubiläums eingeladen. Thematisiert hat Referent Peter Schillinsky, 5. Dan Ju-Jutsu, 2. Dan Jiu-Jitsu, Übungsdrills und Handlungsabläufe aus dem Prüfungsprogramm. Der Einladung folgten knapp zwanzig Jiu- und Jujutsukas aus ganz Schleswig-Holstein.

Lernen bedeutet „Änderung von Verhaltensformen aufgrund von Informationen“. Es geht darum, anders zu urteilen, zu entscheiden und/oder zu handeln. Der Lernprozess basiert auf sechs Lerngesetzen, eins davon ist das Gesetz der Übung. Übung ist nahezu gleichzusetzen mit Drill, d.h. ständige Wiederholung von Handlungsabläufen bis zur Automation. Übung bringt Fertigkeit, Genauigkeit, Geschwindigkeit und Stressresistenz. Für den Beginn startete Peter mit einfachen Drills für ein Aufwärmen mit lockeren Schlag- und Trittkombinationen in Verbindung mit Elementen aus der Bewegungslehre und Abwehrtechniken. Eine Grundbelastung kann durch Laufen erzielt werden, für eine höhere Intensität können Übungen wie Burpees etc. ergänzt werden. Eine weitere Übungsaufgabe war die Verkettung von Hebeln, bei der Tori immer wieder gestört werden sollte, so dass dieser die Verkettung auf beiden Seiten üben kann und gleichzeitig die Reaktionsfähigkeit geschult wird. Peter vermittelte den Teilnehmenden auch verschiedene Drills bzw. Handlungsabläufe, um Wurfeingänge zu üben, aber auch für die Fallschule und Bodentechniken waren Elemente dabei. Im Rahmen der Selbstverteidigung wurden verschiedene Kombinationen der Teilnehmenden noch optimiert und freie Angriffe geübt. Hier kann langsam begonnen werden, um die Trainierenden an die Situation heranzuführen. Zum Ende baute Peter einen Drill aus insgesamt 18 Abwehren, Schlägen und Tritten auf, die gern auch mit Pratzen geübt werden können – um das Stresslevel zu erhöhen. können zusätzlich Belastungen eingebaut werden.