Erstes Ju-Jutsu Schlaffest im Breitenfelder Sportverein

Kinderrechte- kinderleicht! Zu diesem Thema kamen 42 Kinder und Jugendliche der Ju-Jutsu-Sparte des Breitenfelder Sportvereins von 1924 zusammen um Ju-Jutsu- übersetzt „die sanfte Kunst“, in vielen Facetten zu erleben. „Kinder müssen ihre Rechte kennen, nur so können sie diese auch einfordern“, sagen die Trainer Petra Oesterreich und Rüdiger Merten. Die „Bambini“ zogen im Rollenspiel „Mein Körper gehört mir“ klare Grenzen, lernten so spielerisch körperliche Nähe zu begreifen und nicht für jeden zuzulassen. Selbstverteidigung auf dem Schulhof ist ein sensibles Thema, dass bei den Anfängern und Fortgeschrittenen thematisiert und geübt wurde. Ein besonderer Aspekt war die Verhältnismäßigkeit in der Notwehr, die immer der Situation angemessen sein soll. Ju-Jutsu Techniken und die Überwindung eines spannenden Parkour, wie bei den „Ninja“, ließen die Zeit wie im Fluge vergehen. Viele Eltern zeigten mit selbstgemachten Kuchen und Leckereien großes Engagement und versüßten so die Pausen. Das gemeinsame Pizzaessen bildete den Abschluss des Tages, dann wurde die Judomatte zur Schlafstätte. Am nächsten Tag wurden alle Ju-Jutsuka von ihren Eltern abgeholt und freuen sich schon auf das nächste Ju-Jutsu Schlaffest im Breitenfelder Sportverein. Ein großer Dank geht an die unermüdlichen Eltern, Trainer und Helfer, ohne die so ein erlebnisreiches Fest nicht möglich wäre. „Ju-Jutsu in Breitenfelde ist ein Fels in der Brandung des Lebens, da geh ich hin!“