Jubiläumslehrgang in St.Michaelisdonn

Am Samstag, den 28. April, begrüßte Matthias Jens die Teilnehmer zum Landestechniklehrgang anlässlich des 35 jährigen Jubiläums der Jiu-Jitsu Sparte in St. Michaelisdonn. Unter den knapp 60 Angereisten waren Sportler aus verschiedenen Kampfsportarten, Vereinen und Verbänden. So wurde auch auf den Matten geübt, die 1983 angeschafft wurden.

Referenten waren Peter Schillinsky, 5. Dan Ju-Jutsu, 2. Dan Jiu-Jitsu, und Oliver Ramm, 6. Dan Harai te do Karate, 1. Dan Jiu-Jitsu. Während Peter die Mattenfläche in Beschlag nahm, nutze Oliver die andere Hallenhälfte, um dort parallel mit den Teilnehmern zu Arbeiten. In insgesamt drei Einheiten konnten sich die Teilnehmer zwischen Peter und Oliver entscheiden, um so auch mal in ein für sich völlig neues Gebiet reinzuschnuppern.

Peter arbeitete mit den Sportlern auf dem Gebiet der Würfe, aber keine großen Standardwürfe aus dem Prüfungsprogramm, sondern das WANN kann ich wie welchen Wurf einsetzen in der Selbstverteidigung oder bei verschiedenen Angriffen. Z.B. einen Schulterwurf in der Anwendung, wenn man bei einer Umklammerung von hinten noch ausgehoben wird. Ein anderes Beispiel war ein Rollwurf: bei dem Angriff „Schwitzkasten von der Seite“ wird nach dem Ju-Prinzip (Siegen durch Nachgeben) die Bewegungsrichtung aufgenommen für den Wurf.

Oliver ging auf das Thema Abwehr in der Nahdistanz, Flows, Pratzentechnik ein. Einer der wichtigen Punkte ist die Deckungsarbeit: sprich die Hand geht wieder dahin, wo sie hergekommen ist, da sonst für den „Angreifer“ der Weg Richtung Kopf frei ist. In den Partnerübungen kann daher der Partner auch gern korrigierend eingreifen. Beim Pratzentraining wurde neben verschiedenen Schlagkombinationen auch das Distanzverhalten der Teilnehmer geschult.

Ein sehr gelungener Lehrgang mit unterschiedlichen Themen, der die Teilnehmer begeisterte.