Prüfungsvorbereitungslehrgang I 2018

Am Samstag, den 21. April, referierte Peter Schillinsky, 5. Dan Ju-Jutsu, beim Prüfungsvorbereitungslehrgang in Lübeck. Bei schönstem Wetter trafen sich rund 40 Teilnehmer, um zu Schwerpunkten aus dem Prüfungsprogramm 2. Kyu bis 5. Dan an sich zu arbeiten. Im Auftrag von Prüfungsreferent Jens Dykow hatte Peter verschiedene Punkte vorbereitet, die bei den letzten Prüfungen besonders aufgefallen sind.

So begann Peter zum Aufwärmen mit den freien Bewegungsformen im Stand. Dabei sollte der Partner erstmal langsam und überdeutlich angreifen, später wurde die Geschwindigkeit der Angriffe gesteigert. Um die Beinarbeit in den Vordergrund zu stellen, wurde der Gürtel als Hilfsmittel genutzt: die Oberarme werden am Körper fixiert und der Agierende ist „gezwungen“ durch Bewegungen der Beine auszuweichen.
Im Bereich der Bodentechniken sollten die Teilnehmer mit der Befreiung aus einer Haltetechnik arbeiten, um dann selbst in eine Haltetechnik zu gelangen. Für das Prüfungsfach zum 1. Kyu: Übergang von Haltetechnik zu Haltetechnik in Verbindung mit Hebel- oder Würgetechniken, wurde darauf hingewiesen, dass beim Wechsel der Positionen der Partner die ganze Zeit unter Kontrolle gehalten wird. Für die Prüfungsaufgabe zum 1. Dan wurde geübt, die Bewegung der Befreiungsaktion des Partners auszunutzen, um Uke erneut in eine Haltetechnik zu nehmen.

Thematisiert wurden auch wieder der freie Fall als Falltechnik zum 1. Kyu: wichtig ist, dass frei gefallen wird, die Rotation gerade nach vorn erfolgt und die Endposition beim Landen, die des Sturzes seitwärts ist. Höhe und Weite sind in der Prüfung nicht entscheidend, sieht aber in der Prüfung schön aus und die Prüfer freuen sich.

Für den 3er Kontakt hat sich das Ju-Jutsu, wie bei vielen anderen Techniken auch, einer anderen Kampsportart bedient. Gearbeitet wird hier in der Nahdistanz, dementsprechend wird auch keine „große Ausholbewegung“ des Arms ausgeführt. Neben der Ohrfeige wurden ebenfalls die Abwehr im 3er Kontakt gegen Fauststöße und Ellenbogenschläge geübt. Für das Prüfungsfach zum 1. Kyu bzw. 1. Dan ist der Übergang zu Hebeln gefordert.  Elementar ist dabei, dass Uke aus dem Gleichgewicht gebracht wird, beispielsweise durch Zug, oder gestört wird, um eine Reaktion zu provozieren.

Peter betonte nochmal, dass die SV-mäßige Messerabwehr eine ganz andere Welt ist, als die Abwehr in der Prüfung. Zur Unterstützung bat er Herbert Bünning den Lehrgangsteil für die Angriffswinkel 1-5 in Schnittposition prüfungsrelevant zu unterrichten. Hier demonstrierte Herbert verschiedene Möglichkeiten bei den Angriffswinkeln.

Für den letzten Teil des Lehrgangs teilte Peter die Gruppe auf. Im Bereich bis zum 1. Kyu wurde mit dem Stock weitergearbeitet, wobei es vorrangig um die Verteidigung mit dem Stock gegen Kontakt- und Atemiangriffe ging. In der anderen Gruppe thematisierte Peter verschiedene Übergänge vom Stand zum Boden sowie Weiterführung im Bereich Würfe und Hebel.