Fit für die Fete wurde im Niedersächsischen Ju-Jutsu Verband entwickelt und wird mittlerweile in ganz Deutschland als Präventionsprojekt für junge Mädchen und zwischenzeitlich auch für junge Männer angewendet.

Anlass für die Idee zu diesem Projekt waren Berichte in Medien, die verdeutlichen, dass ausgelassenes Feiern gefährlich werden kann.

In der niedersächsischen Presse erschienen kurz hintereinander folgende Mitteilungen:

  • Eine betrunkene 16 jährige Schülerin erfriert im Schnee nach einer Weihnachtsfeier direkt vor der Diskothek.
  • Nur wenige Tage später ertrinkt ein 17 Jähriger nach einer Silvesterfeier in einem Graben, nachdem er sich auf dem Nachhauseweg verirrt hat.
  • Getränke werden mit KO – Tropfen versetzt um Mädchen (und auch Jungen!) willenlos zu machen.
  • Ein angetrunkener junger Autofahrer verunglückt auf dem Rückweg von einer Feier: Seine 3 Freunde sind schwer verletzt.
  • Trotz guter Stimmung kommt es zu Handgreiflichkeiten, der Jugendliche wird von mehreren Angreifern so schwer am Auge verletzt, dass er operiert werden muss.

Deshalb ist es umso wichtiger, die jungen Menschen präventiv für die möglichen Gefahren rund um die Fete zu sensibilisieren.

Es gilt: Feiern soll Spaß machen! Aber bitte sicher!