Am 14.05.2022 hatte der SHJJV zur Trainerfortbildung 1 in Quickborn geladen und konnte dazu den bekannten Referenten Stefan Jacobs, 7. Dan Ju-Jutsu, mit ins Boot holen. Dieser zeigte in dem theoretischen Teil u.a. die Verteilung der Mitgliederzahlen auf das jeweilige Alter. So sind ca. 50 % aller SHJJV-Mitglieder in dem Alter bis 14 Jahre verortet – der Rest verteilt sich auf alle weiteren Altersgruppen. Umso wichtiger ist es, mögliche Wettkämpfer frühzeitig zu erkennen und zu fördern. Die Förderung möglicher Wettkämpfer in den Bereichen Duo, Fighting und Ne Waza sollte dabei nicht vergessen werden. Nach der Theorieeinheit ging es dann auf die Matte. Dort zeigte Stefan mit einer spielerischen Leichtigkeit, wie Trainingsmöglichkeiten, vom Leichten zum Schwierigen, aussehen können. Die Teilnehmer versuchten dann u.a. selbst, eine aussagekräftige Duo-Darstellung zu präsentieren. So waren sehr schnell unterschiedliche Ansätze der Darstellungen erkennbar. Ob eine fortlaufende Vorstellung in einer Kette oder das Spiel mit unterschiedlichen Darstellungsgeschwindigkeiten – jede Gruppe hatte andere Ideen, die sie zeigten. Abschließend führte Stefan Jacobs noch Möglichkeiten vor, um neue Synapsenverbindungen zu bilden, damit Gelerntes intuitiv ohne Nachdenken abgerufen werden kann. Ein toller und informativer 6-stündiger Lehrgang, der allen gut gefallen hat.

Text: Christian Dost/ Fotos: John Darboven

Das Ju-Jutsu in Schleswig-Holstein ist seit vielen Jahren untrennbar mit dem Namen Herbert Bünning verbunden. Er ist nicht nur Vorbild für viele Schleswig-Holsteinische Ju-Jutsuka, sondern vertritt und repräsentiert den Sport und den Schleswig-Holsteinischen Ju-Jutsu Verband e. V. auch über die Grenzen Schleswig-Holsteins hinaus. Herbert war zudem maßgeblich am Aufbau und Bestehen des Ju-Jutsus in Schleswig-Holstein beteiligt, daher wurde er nun zum Ehrenmitglied des Schleswig-Holsteinischen Ju-Jutsu Verbandes e. V. ernannt.

Herbert, du stehst für über 45 Jahre Ju-Jutsu – wie hast du deinen Weg zum Ju-Jutsu gefunden?
Zu Kampfsport bin ich erstmalig über zwei Kameraden vom 10 Kampf zum Karate gekommen. Bei einem Karatetraining auf Fehmarn wurde ich von Meister Asei gefragt, ob ich nicht Interesse an Aikido hätte und trainierte auch dieses. Nach einer 2,5-jährigen Pause, in der ich zur See gefahren bin, kam dann der Einberufungsbefehl zur Bundeswehr. Mein großes Vorbild war u.a. mein Onkel, der Fernspäher war, daher wollte ich zu den Fallschirmjägern. Nach erfolgreichen erweiterten Eignungstest wurde ich dann nach Böblingen bei Stuttgart einberufen, konnte den Einberufungsbefehl aber nicht wahrnehmen, da mitten in der Saison war. Durch die Überziehung von einem viertel Jahr konnte ich nicht zu den Fallschirmjägern – bin aber nach zwei Jahren Dienst als Zivilist bei der Bundeswehr geblieben – bei der Marinen Küstendienstschule. Während dieser Zeit kam ich zum Ju-Jutsu bei Jörg Manthey, den ich als Partner zum 1. Dan unterstützte. Meinen 5. Kyu habe ich in Hannover Laatzen abgelegt. Auf Empfehlung nahm ich dann Kontakt zu Manfred Feuchthofen auf und trainierte auch dort. Die nächsten Prüfungen waren dann in Schleswig-Holstein jeweils als Doppelprüfungen – orange/grün und blau/braun. In Lübeck legte ich dann auch meine Prüfung zum 1. Dan ab.

Im SHJJV warst du auch sehr umtriebig – welche Ämter hast du in deiner langen Ju-Jutsu-Zeit bekleidet?
Von Manfred Feuchthofen wurde ich gefragt, ob ich das Amt des Sachbearbeiters für Schulung und Prüfung übernehmen würde. Nach kommissarischer Einsetzung wurde ich dann in der Wahl einstimmig bestätigt und war von 1981 bis 1986 Sachbearbeiter für das Prüfungswesen in Schleswig-Holstein. Ich reiste in ganz Schleswig-Holstein herum, betreute die Vereine und nahm Prüfungen ab. Seit 2003 (mit einer zweijährigen Unterbrechung) bis 2021 war ich Mitglied der Ehrenkommission und längere Zeit deren Vorsitzender. Zusätzlich war ich von 2016 bis 2018 der Beauftragte für Seniorensport im SHJJV. Dazu kommen noch die ganzen Lehrgänge in Schleswig-Holstein und darüber hinaus.

Du hast schon erzählt, wie du zum JJ gekommen bist und dass deine berufliche Laufbahn bei der Bundeswehr eine große Rolle spielte -auch hier hast du viel vorzuweisen – kannst du kurz davon berichten?
Während meine Zeit an der Marinen Küstendienstschule trainierten wir Ju-Jutsu, aber auch 2 x pro Woche Nahkampf. Nach der Zeit an der Marinen Küstendienstschule wechselte ich zur Luftwaffe – Fernmeldebereich. Hier trainierten wir 3 x Woche Selbstverteidigung. Zudem unterrichte ich auch Selbstverteidigungstraining beim Immelmann-Geschwader. Bei der Militärpolizei bereitete ich Soldaten auf den Kosovo-Einsatz mit Selbstverteidigungstraining. Vom Landeskriminalamt SH wurde ich eingeladen Multiplikatoren-Ausbildungen zu leiten und zusätzlich 14-tägige Spezialausbildungen mit der Tonfa durchzuführen. Beim LKA habe ich während meine Berufszeit noch weitere verschieden praxisbezogen Lehrgänge gegeben

Was machst du sonst noch in deiner Freizeit (um dich fit zu halten)?
Ich bin jeden Morgen zwei Stunden im Fitnessstudio, mache dort verschiedene Kraft- und Cardioübungen – manchmal folgt dann noch eine Rennradrunde. Zudem noch Laufen und Garten(Aerobic)arbeit.

Durch eine beeindruckende technische Bandbreite bist du auch ein großes Vorbild und hast sicherlich viele Ju-Jutsukas auf ihrem Weg zum Meistergrad begleitet –
Neben der von ihm vor ca. 40 Jahren gegründeten Sparte Ju-Jutsu im TSV Heiligenhafen und eine Reihe weiterer Sparten in der Region, zuletzt im SV Fehmarn. In dieser Zeit begleitete ich eine Vielzahl zum 1. Dan und darüber hinaus. Mehr als 6 Sportler bis zum 1. Dan, darunter u.a. Michael Brandes, Susanne Bergen oder Peter Schillinsky, mehr als 2 Sportler bis zum 1. Und 2. Dan wie Mike Wasko. Zudem unterstützte ich zwei Ju-Jutsukas vom 1. bis 4. Dan – Rigo Bohnsack, Adrian Bohnkamp – und Uwe Weinkauf für seine Prüfungen zum 4. und 5. Dan Ju-Jutsu. Neben den Prüfungen haben Sven Date und sein Bruder bei mir Trainiert und sind Norddeutsche Meister geworden.

Du hast viele verschieden Kampfsportarten, u.a. Judo, Karate, Aikido, Boxen, FMA, Kobudo, Tonfa, Grappling Keysi, gemacht – Warum war/ist das Ju-Jutsu im Mittelpunkt?
Weil es einfach am praktischen und praxisnah ist.
Und ich konnte Menschen helfen sich zu schützen, u.a. auch durch die SV-Kurse, die seit 30 Jahren an der Volkshochschule oder 11 Jahren im Miramare, laufen.

Vielen Dank Herbert für das Interview und Herzlichen Glückwunsch zur Ehrenmitgliedschaft.

Text/Bild: Anja Sell

Ju-Jutsu ist mehr als eine Aneinanderreihung von Techniken. Zwar lernen Anfänger zunächst eine Vielzahl von Techniken, aber spätestens auf dem Weg zum Dan sollte jeder anfangen sich zu fragen, wie Techniken wirklich funktionieren und sich die Prinzipien dahinter erarbeiten. Dazu gehört, dass Schüler Fragen stellen – warum funktioniert etwas? Warum eignet sich ein einer bestimmten Situation eine Ausführungsform besser als eine andere? Dass Schüler das tun, führt zur Weiterentwicklung der Trainer, denn die Trainer müssen gute Antworten auf die Fragen der Schüler haben – deshalb kann jedem Danträger für seine eigene Weiterentwicklung nur empfohlen werden, auch als Trainer auf der Matte zu stehen.

Während in den Kyugraden noch das Techniken nachmachen überwiegt (was auch ok ist), müssen Danträger das Verständnis für die Wirkungsweise der Techniken zeigen. Mit jedem Dangrad sollte das deutlicher zu sehen sein.

Für Atemitechniken beruht das Wirkprinzip auf maximaler Impulsübertragung. Deshalb müssen Atemitechniken im Moment des Auftreffens sehr dynamisch ausgeführt werden. Wurf und Hebeltechniken verlaufen hingegen so, dass sie im Ansatz schnell genug sein müssen, um den Gegner keine Chance zur Vermeidung der Technik zu geben, aber danach die Geschwindigkeit tendenziell eher nachlässt, um die maximale Kontrolle über die Technikausführung zu erreichen. Zusammenspiel der verschiedenen Techniken wie z.B. in Kombinationen oder Komplexaufgaben entsteht so ein deutlich erkennbarer Rhythmus mit maximal schneller, aber auch langsamer ausgeführten Teilen – das sollten die Prüflinge klar demonstrieren können.

Ein wesentliches Prinzip der Hebeltechniken besteht darin, dass der Verteidiger während der gesamten Anwendung die Kontrolle über den Gegner behält. Ein einmal gestörtes Gleichgewicht, ein einmal manipulierter Gegner soll sich nicht wieder stabilisieren können. Um das zu erreichen, muss der Verteidiger seine Position, Ausrichtung und Höhe im Verhältnis zum Gegner sowie die Zug- und Druckrichtungen gezielt einsetzen.
Bei den Eindrehwürfen gibt es unterschiedliche Wirkprinzipien. Bei Hüftwürfen wird mit der Hüfte ausgehoben, weshalb ein starker Kontakt an der Hüfte wichtig ist, aber je nach Ausführungsform kein sehr tiefes Unterlaufen des Körperschwerpunkts. Bei Schulterwürfen dient ein starker Zug dazu, den Gegner in Kontakt mit dem eigenen Schulterblatt zu bringen. Durch das sehr tiefe Unterlaufen des Körperschwerpunkts wird der Gegner dann nach vorne zu Fall gebracht, ohne dass die Hüfte aushebt. Beim Körperwurf kann ganz ohne Körperkontakt geworfen werden. Während die Zughand gerade nach vorne zieht, drückt die zweite Hand an der Achsel oder am Oberarm nach oben, so dass der zu Werfende um seine Längsachse rotiert.

Die jeweils spezifische Wirkungsweise hat Einfluss auf die Verteidigung gegen Waffen. Kettenschläge wirken wie Atemitechniken durch den von ihnen übertragenen Impuls. Sie schwingen nach bis hin zu einem Peitscheneffekt. Dadurch ist ein hartes Abstoppen der Angriffe nicht sinnvoll, andererseits muss der Angreifer auch eine weitere und langsamere Ausholbewegung durchführen.

Stockschläge und –stiche erzielen ihre Wirkung ebenfalls durch die Impulsübertragung und müssen deshalb auch schnellkräftig ausgeführt werden, um eine hohe Wirkung zu erreichen. Der Stock wird deshalb auch in einer Ausholbewegung beschleunigt. Ein direktes Abstoppen nach geeigneter geradliniger Distanzverringerung ist sinnvoller als eine kreisförmige Ausweichbewegung, weil der Stock in der Regel schneller sein wird, als eine Schrittdrehung durchgeführt werden kann. Bei Stockstichen sollte auf der Waffe gefegt werden, weil beim Fegen auf der Hand die Stockspitze in den meisten Fällen das Ziel schon getroffen hätte, wenn die gleichzeitige Ausweichbewegung nicht schnell genug ist.

Beim Messer entsteht der Schaden durch die das scheidende Eindringen in das Gewebe des Opfers. Bei scharfen Waffen ist dafür kein sehr hoher Impuls notwendig. Dadurch sind die Ausholbewegungen deutlich kleiner als beim Stock. Die Distanzüberbrückung in der Abwehr sollte dementsprechend auf der kürzesten Linie unter Veränderung des Winkels (diagonaler Schritt) erfolgen. Auch nach einem Block oder Fegen bewegt sich ein Messer weiter oder wird zurückgezogen – der Waffenarm muss deshalb sehr früh fixiert oder so geleitet werden, dass aus einem Block auf Schulterhöhe keine Rampe für einen Schnitt zum Bauch wird, oder umgekehrt aus einem Block auf Bauchhöhe keine Leitplanke für den Schnitt zum Hals. Blöcke im unteren Bereich sollten tatsächlich Blöcke nach unten und keine tiefen Unterarmblöcke nach außen sein, weil sie sonst vom Messer leicht unterlaufen werden. Für den Kontakt zum Waffenarm sollte der eigene Arm so gedreht werden, dass ein möglicher Schnitt beim Zurückziehen der Waffe über einen knöchernen Bereich erfolgt statt über den Bereich der Pulsader.

Text: Jens Dykow / Bild: Reiner Christ

Nach langer, Corona-bedingter Pause konnte dieses Jahr wieder eine Jugendfreizeit in Scharbeutz stattfinden – ca. 110 Kinder, Jugendliche und Betreuer aus Schleswig-Holstein und Hamburg waren angereist, um ein Wochenende mit Sport, Spaß und Spiel zu erleben. Nachdem die Zimmer bezogen waren und sich alle gestärkt hatten, wurde vor der ersten Trainingseinheit die Matten aufgebaut. Bei so vielen Personen natürlich kein Problem, wenn jeder mit anfasst. Referenten waren dieses Jahr Norman Drousch, 4. Dan Ju-Jutsu und unsere Jugendreferentin Anja Sell, 1. Dan Ju-Jutsu. Die beiden teilten sich die Matte und wechselten sich in den eingeteilten Gruppen ab. Neue Eindrücke, Bewegungen und Anreize, aber auch das Verständnis zu Techniken zu schaffen war eine der Ziele der Freizeit, natürlich neben dem Spaß am Sport und mit Freunden. Auch wenn die Techniken nicht immer auf Anhieb klappen, so kann sich ein Ziel gesetzt werden, dieses zu erreichen – nach dem Motto Bevor man eine Technik „beherrscht“, muss man sie 1000mal (hintereinander) wiederholen. Samstagnachmittag ging es dann traditionell zu Mario zum Eis essen. Es ist immer wieder beeindruckend eine solch lange Schlange zu sehen. Anschließend konnte jeder frei wählen, um den restlichen Nachmittag zu gestalten. Sonntag nach dem Frühstück stand die letzte Trainingseinheit auf dem Plan, bevor es nach dem Mattenabbau langsam hieß „Auf Wiedersehen“.

Vielen Dank Norman und Anja für dieses großartige Wochenende!

Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften im Ju-Jutsu, die am vergangenen Wochenende im hessischen Maintal ausgetragen wurden, konnte sich Zoe Kräenbring im Fighting der Frauen bis 52 kg durchsetzen und wurde Deutsche Meisterin. Die 20-jährige Kämpferin vom Norderstedter Verein Kodokan e.V. setzte sich ohne Niederlage gegen ihre vier Kontrahentinnen durch und verwies Charlotte Kummer (DJK Roland Stolberg 1960) und Christina Ritz (JV Siegerland) auf die Plätze 2 und 3. „Ich bin erst in diesem Jahr wieder intensiv in das Wettkampftraining eingestiegen und habe damit überhaupt nicht gerechnet“, freut sich die ehemalige Bundeskaderathletin über den Überraschungserfolg.

Ihr SHJJV-Kaderkollege Leon Wehowsky (ebenfalls Kodokan Norderstedt) wollte in Maintal seinen Deutschen Meistertitel im Ne-Waza der Männer bis 77 kg verteidigen, musste sich im Halbfinale jedoch dem erfahrenen BJJ-Großmeister Mourad Benabdallah (Fennec Sports Magdeburg) geschlagen geben. „Das war extrem knapp. Nach Ablauf der Kampfzeit stand es unentschieden mit 2:2 Vorteilen, sodass die Kampfrichter entscheiden mussten. Das Urteil hätte genauso gut andersherum ausfallen können“, berichtet Kodokans Ne-Waza-Coach Marco Göbel. Leon Wehowsky zog sich im Kampfgeschehen eine Verletzung am Fuß zu, sodass er den Kampf um Bronze nicht antreten konnte und das Turnier auf Platz 5 beendete. Sein nächstes Ziel ist der Start bei den Europameisterschaften Ende Mai in Israel. Der dritte Starter aus Norderstedt, Fabian Mußbach, kämpfte sich im Ne-Waza der Männer bis 69 kg bis ins Halbfinale und erreichte am Ende ebenfalls Platz 5.

Der SHJJV war vor Ort mit den Kampfrichtern Hagen Popko-Bäumler und Philipp Roth sowie dem Physiotherapeuten Christian Birmele als Teil des medizinischen Teams des DJJV vertreten.

Bereits am kommenden Wochenende steht ein weiteres Ju-Jutsu-Highlight an: Bei den Junioren-Europameisterschaften auf der griechischen Insel Kreta gehen gleich sieben Athletinnen und Athleten aus Schleswig-Holstein an den Start: Die U16-Weltmeisterin Jule Jacobs, die U18-Europameister Michelle Rockmann und Marcel Said sowie Nieke Südbrock, Constantin Lüth, Ben-Ole Pütz und Magnus Rockmann (alle Kodokan Norderstedt) kämpfen in der Arena der Inselhauptstadt Iraklio um die EM-Titel.

Text: Philipp Roth
Fotos: DJJV / Marco Göbel / Philipp Roth / DJJV

Für seine Verdienste um den SHJJV wurde Heiko Ott während der Mitgliederversammlung mit der Bronzenen Ehrennadel ausgezeichnet.
Heiko hat 2008 mit Ju-Jutsu begonnen, 2014 hat er die Prüfung zum 1. Dan abgelegt. In seinem Verein wird er für sein Hilfsbereitschaft geschätzt. Große Verdienste erwarb er sich beim Aufbau der neuen Vereinsanlage. Er ist Inhaber der Trainer-C-Lizenz Breitensport.
Seit November 2015 ist er Breitensportreferent des SHJJV. Dieses Amt gehört zu den Ämtern, bei denen man sich selbst nie in den Vordergrund stellen kann, aber sehr viel organisiert. Umso wichtiger ist es, jemanden wie Heiko in diesem Amt zu haben. Er zeichnet sich durch andauernde Zuverlässigkeit und Hilfsbereitschaft aus. Er bietet unaufgefordert und über das übliche Maß hinaus an, Veranstaltungen und Referenten vor Ort zu unterstützen. Neben den zentralen Aufgaben des Breitensportreferenten übernimmt Heiko die jährliche Organisation und Durchführung zum Tag des Sports, die mit einer Reihe von Terminen, Absprachen mit dem Organisationskommitee und der Gewinnung von Mitwirkenden aus den Vereinen des SHJJV verbunden ist. Die Tatsache, dass er bereits jetzt derjenige ist, der dieses Amt am längsten innehat, zeigt wie gut er diesen Job macht.

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für Dein Engagement!

Für ihren unermüdlichen Fleiß und außergewöhnliche Zuverlässigkeit wurde Imke Ott während der Mitgliederversammlung des SHJJV mit der Bronzenen Ehrennadel ausgezeichnet.
Imke betreibt seit 2010 betreibt Ju-Jutsu, 2016 hat sie die Prüfung zum 1. Dan abgelegt. In ihrem Verein unterstützte sie schon früh das Jugendtraining und ist mit ihrem Mann eine der wichtigsten Stützen im Verein. Sie ist Inhaberin der Trainer-C-Lizenz Breitensport sowie der Kursleiterlizenzen „Frauen-SV“ und „Nicht-mit-mir“ und bildet sich auch außerhalb der Matte beständig weiter. Anders als viele andere nutzt sie ihr Wissen auch in der Praxis und hat eine Reihe von Frauen-SV und Nicht-mit-mir Kursen durchgeführt. Seit 2019 ist sie Prüferin und wird regelmäßig auch von anderen Vereinen als Prüferin angefragt.
Seit 6 Jahren ist sie 2. Vorsitzende im SHJJV. Zusätzlich zu ihrer verlässlichen und hochwertigen Arbeit hat sie die Datenschutzverordnung des SHJJV fachkundig erarbeitet und ist seitdem auch die Datenschutzbeauftragte des SHJJV. Ihre Datenschutzordnung war eine der ersten der Landesverbände im DJJV und diente teilweise als Vorbild bei der Erstellung deren Ordnungen. Sie kümmert sich unter anderem auch um die Überarbeitung der Satzung und zahlreicher Ordnungen. Ihre vorgelegten Ergebnisse sind fast immer ohne Korrekturen sofort beschlussreif. Eine qualitativ so hochwertige Arbeit ist alles andere als selbstverständlich. Bei der Erstellung der neuen Webseite (2020/2021) hat sie die Koordination und die inhaltliche Hauptarbeit geleistet.

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für Dein Engagement!

Im Jahr 2020 fanden aufgrund der Coronapandemie ab März nur sehr wenige Veranstaltungen statt, sodass sich der Vorstand dazu entschlossen hatte, die erlangten Punkt in das Jahr 2021 zu übertragen. Auch 2021 gab es ab August wieder nur einen eingeschränkten Lehrgangsbetrieb. Dennoch soll das Engagement der Vereine für unseren Sport honoriert werden. Für den Breitensportpreis 2020/2021 wurden dabei nicht nur die Präsenzveranstaltungen berücksichtigt, sondern auch die öffentlich ausgeschriebenen Online-Trainingseinheiten der Vereine für die Vereine im SHJJV.
Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung am 13.03.2022 wurde endlich wieder ein Breitensportpreis verliehen. Die Auszählung der Punkte für die Sportjahre 2020 und 2021 ergaben folgende Platzierungen, wobei es ein knappes Ergebnis war. Denn die beiden Vereine auf dem ersten und dem zweiten Platz erreichten 90 Punkte. Bei gleicher Punktezahl erhält dann der Verein mit der niedrigeren Mitgliederzahl die bessere Platzierung:

  1. Platz – TSV Neustadt e.V.
  2. Platz – Kodokan e.V. Norderstedt
  3. Platz – Kampfsportgemeinschaft Arashi e.V.
  4. Platz – SV Grün-Weiß Todenbüttel e.V.
  5. Platz – Lübecker Judo-Club e.V.
    Der Vorstand, die Mitglieder und die Sportler des Schleswig-Holsteinischen Ju-Jutsu-Verbandes e.V. danken für den engagierten Einsatz für das Ju-Jutsu, Jiu-Jitsu und BJJ in Schleswig-Holstein.

Am 12.03.2022 fand ein lehrreicher Landeslehrgang beim KSG Arashi statt. 5. Dan und KSG Arashi Urgestein Peter Schillinsky führte die Teilnehmer in 4 Blöcken in verschiedene Teilbereiche des Ju-Jutsus ein und vermittelte dort seine über viele Jahre angesammelte Expertise. Gleich im ersten Block flossen die Schweißtropfen. Peter zeigte hier verschiedenen Drills mit Handpratzen, die gleichwohl die Koordination, wie auch die körperliche Fitness trainierten. Der zweite Block brachte die grauen Zellen richtig zum Glühen. Hier vermittelte Peter die erstaunliche Möglichkeit die Prüfungsprogramme für den 3.Kyu wie auch den 1.Kyu anhand eines Technikflows durchzuführen. Somit kann eine hohe Wiederholungsrate realisieren werden. Nun folgten im dritten Block Stock- und Messerabwehren, wobei das Augenmerk auf realistischere Angriffe gelegt wurde. Zu guter Letzt wurde das Thema SV vertieft. Besonders der Eigenschutz und die Kontrolle des Gegners, wie auch die eigene Positionierung waren Peter wichtig.
Der KSG Arashi bedankt sich an dieser Stelle für die rege Teilnahme und freut sich auf die nächsten Lehrgänge!

Wort/Fotos: Presswart Kevin Carstens


Am Samstag fanden sich knapp 30 Teilnehmende in Eckernförde ein zum Lehrgang mit Wilfried Hoffmann 5. Dan Jiu-Jitsu. Thema war die Abwehr von Schlagangriffen mit sinnvollem Verhalten und Überbrücken der Distanz. Nach einem kurzen und knackigen Aufwärmen folgten verschiedenen Schlagkombinationen an Pratzen und anschließenden lockeres Sparring. Mit wechselnden Partnern und Faustschützern setzten sich die Teilnehmenden im Leichtkontakt und Fausttechniken auseinander, folgend gab es noch verschiedene Bewegungsaufgaben u.a. möglichst schnell an den Partner heranzukommen. Danach ging Wilfried über zu Kombinationen mit anschließenden kurzen und knackigen Techniken. Den Angriff, Schlag oder Stoß, kann je nach Haltung der eigenen Hände gesteuert werden – sind die Hände weiter auseinander, sieht der Angreifer die Lücke und greift eher mit einem Fausstoß an. Sind die Hände eher zusammen, wird die Angriff mit höherer Wahrscheinlichkeit ein Schlag werden. Darauf aufbauen begann Wilfried mit der Abwehr von Schlägen. Bei den möglichen Abwehren demonstrierte er Kombinationen mit verschiedenen Hebel, Würfe oder Würgetechniken, so dass für jeden Teilnehmenden etwas dabei war.