Am 10. September trafen sich rund 30 Budoka aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Nordrhein-Westfalen zu einem ganz täglichen Lehrgang beim Tsunami Eckernförde. Als Referenten standen Wilfried Hoffmann 5. Dan Jiu Jitsu 1. Dan Judo und 1. Dan Karate Trainer A Jiu Jitsu Breitensport sowie Frauen SV Kursleiter und Christian Groffmann 4. Dan Jiu Jitsu und 2. Dan Hanbo-Jutsu auf der Matte. Trainiert wurden Techniken zur Abwehr von Schlagangriffen, Trittangriffen im Stand und am Boden, Würgeangriffe im Stand und am Boden sowie Verteidigung mit dem 1m langen Stock, hierzu gingen einige Budoka von der Matte runter um genug Platz zu haben. Christian zeigte hier die Handhabung des langen Stocks als Schlag-, und Stoßwaffe, und brachte den Anwesenden die Nutzung des Stocks zum festlegen einer Person am Boden in verschiedenen Arten näher. Nach den ersten zwei Trainingseinheiten folgte eine 2 Stündige Mittagspause die einige nutzten um sich beim Döner Laden zu stärken. Dann ging es frisch gestärkt in die nächsten zwei Trainingseinheiten. Zum Schluss waren alle ziemlich müde. Aber trotz der Länge des Lehrgangs waren die Teilnehmer begeistert und zollten beiden Referenten viel Applaus.

Am Ende wies Christian noch darauf hin das er demnächst in Glinde auch noch einen Landeslehrgang gibt.

Fotos/Text: Wilfried Hoffmann

Samstag, 03.09., standen 23 Teilnehmende auf der Matte und wurden von Referent Peter Schillinsky, 5. Dan Ju-Jutsu, 2. Dan Jiu-Jitsu, in den Bann gezogen. Peter gliederte den Lehrgang in 3 Bereiche: Prüfung – Selbstverteidigung – Show. Hierbei legte er den Schwerpunkt auf die Prinzipien der Hebel sowie die Bewegungslehre in Anwendung.

Eine großzügige Spende der Volks und Raiffeisenbank Südstormarn machte es im August möglich mit vielen Kindern und Jugendlichen ein Wochenende im Sport- und Bildungszentrum Malente zu verbringen. Das “Wir” erleben stand im Vordergrund, denn nach der Corona-Pandemie gilt es soziale Kontakte zu fördern und körperlich wieder fit zu werden. So wurden gemeinsame Ju-Jutsu/Judo-Trainingseinheiten absolviert, in der Sportschwimmanlage geschwommen, Malente zu Fuß erkundet und zusammen ein leckeres Eis gegessen. Auch für eine Outdoor-Aktivität war Zeit und das gute Wetter hat uns dabei in die Karten gespielt. Die Highlights waren die erfolgreiche Abnahme von einigen Judo-Gürtelprüfungen und für alle Teilnehmenden das Ju-Jutsu-Sportabzeichen in Bronze erfolgreich absolviert zu haben. Alle lobten das gute, gesunde Essen des Sport- und Bildungszentrums. Handys und digitale Spiele blieben zuhause und aus den Zimmern hörte man Würfelrollen und Kinderlachen. Merlin Wunsch, jugendlicher Ju-Jutsuka und DRLG Rettungsschwimmer unterstützte das Trainer*innen-Team. Er trainierte selber auch für seine nächste Gürtelprüfung. Pädagogische Unterstützung kam von Claudia Wunsch, der Jugendwartin der BSV Sparte. “Es war ein harmonisches, gemeinsames Wochenende an dem Spiel und Spaß, sportliche Aktivität und Teamgeist gemeinsam erlebt wurden” sagte Petra Oesterreich als die Eltern ihre glücklichen Kinder in Malente abholten.
Text/Bild: Rüdiger Merten

Das Familienzentrum in Hanerau-Hademarschen hat in Zusammenarbeit mit dem SV Grün-Weiß Todenbüttel vom 04.07. – 08.07.2022 einen Nicht-mit-mir!-Kurs angeboten. Die zertifizierte Kursleiterin Imke Ott freute sich, nach 2 Jahren Pause endlich wieder mit den Kids zusammen in der Halle zu stehen.

15 motivierte Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 9 Jahren erlernten spielerisch die Themen zu Prävention, Selbstbehauptung und Selbstverteidigung. Die Kinder durften “Böse Menschen” malen und erfuhren dann, dass man Böse Menschen leider nicht am Aussehen oder der Kleidung erkennen kann. Die Kinder durften auch einmal richtig laut sein. Denn laut und deutlich NEIN zu sagen, wenn man z.B. Körperkontakt nicht möchte, ist gar nicht so einfach. Die Kinder durften Theater spielen zu der Geschichte “Das kleine und das große Nein”. Und anschießend wurde gemeinsam die Schokolade aufgegessen. Die Kinder durften treten und schlagen. Das dürfen die Kinder natürlich nur, wenn sie sich gegen Größere und Stärkere wehren müssen. Denn Notwehr ist erlaubt. Die Kinder durften auch in den Ferien Hausaufgaben machen. Mit Hilfe des Kursbegleitheftes hatten auch die Eltern die Möglichkeit, die im Kurs besprochenen Themen noch einmal mit den Kindern gemeinsam durchzugehen. Der Höhepunkt des Kurses war, als Imke im Gi vor ihnen stand und die Kids noch ein paar Ju-Jutsu Techniken sehen und erleben konnten. Jedes Kind ist dabei einmal mit dem Hüftwurf auf die Matte geflogen.

Text/Fotos: Imke Ott

Zu Beginn der Landesprüfung füllte sich auf einmal die Halle mit „Besuchern“ und Peter Schneider, 10. Dan Jiu-Jitsu, unterbricht Prüfungsreferent Jens Dykow in seiner Ansprache, um in einer beeindruckenden Rede Jens´ bisheriges Wirken für das Ju-Jutsu darzulegen. In tiefer Dankbarkeit und Anerkennung seiner Verdienste um den Sport und das Wohl der Gesellschaft wurde Jens Dykow mit dem 7. Dan Ju-Jutsu geehrt. Damit ist Schleswig-Holstein das einzige Bundesland, in denen Sportler mit alle Ehren-Graduierungen vom 6. Bis 10. Dan noch aktiv als Referent und auch Sportler auf der Matte stehen.

Seit 1983 betreibt Jens Ju-Jutsu – seinen ersten Dan legte er fast auf den Tag genau vor 25 Jahren ab, am 15.06.1997 und wurde zuletzt im Juni 2015 mit dem 6. Dan Ju-Jutsu geehrt. Um seine Fertigkeiten weiterzuentwickeln und ein tieferes Verständnis zu entwickeln, hat er sich auch anderen Kampfsportarten betrieben. So hat er sich beispielsweise den 1. Dan in Aikido und Jiu-Jitsu erarbeitet und Graduierungen im Judo (4. Kyu) und Arnis (1. Klase). Neben Graduierung bildete sich Jens ständig weiter und hat diverse Lizenzen, beispielsweise FÜL – C, FÜL – B / Trainer – Breitensport, Ju-Jutsu-Lehrer / Trainer A – Breitensport, Kursleiterlizenz Frauen SV, DOSB – Ausbilderdiplom, Trainer-B-Lizenz (Gesundheitsförderung und Prävention). Seit dem 03.03.2001 bis jetzt, also mehr als 21 Jahre, bekleidet Jens ununterbrochen das Amt des Prüfungsreferenten im Schleswig-Holsteinischen Ju-Jutsu Verband. Zusätzlich nahm er vom 04.03.2012 bis zum 01.03.2015 im Landesverband das Amt des 1. Vorsitzenden war. Zudem wirkte Jens als Mitglied in folgenden Kommissionen/Gremien des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes und Schleswig-Holsteinischen Ju-Jutsu Verbandes mit:
Mitglied der Ehrenkommission des SHJJV seit 2003
Vorsitz der Ehrenkommission des SHJJV 2007-2011
DJJV-Kommission zur Überarbeitung des Dan-Prüfungsprogrammes 2004-2005
Spartenleiter im Lübecker Judo Club 2005-2008
DJJV-Kommission zur Überarbeitung der Prüfungslisten/-bewertung 2005-2006
DJJV-Kommission zur Einführung des SV-Gurtes für Jedermann 2005-2006
DJJV-Technische Kommission zur Überarbeitung des Ju-Jutsu 1×1 2007-2008
Kommissarischer Pressereferent des SHJJV 2007-2009
DJJV-Technische Kommission zwecks Aufbaus und Redaktion des DJJV-Technikums seit 2008
Redakteur Ju-Jutsu 1×1 seit 2008 DJJV
Lehrteam seit 2009
Kommissarischer Pressereferent des SHJJV 2010-2011
DJJV-Kommission zur Überarbeitung des Prüfungsprogrammes 2011-2012
DJJV-Lehrteam als Ausbildungsleiter Breitensport seit 2013
Federführende Überarbeitung des Ju-Jutsu 1×1 mit neuen Fotos seit 2014
Arbeitsgruppe Trainer-B Präventionssport seit 2014
Leitung der Arbeitsgruppe „Neues Prüfungsprogramm Ju-Jutsu“ 2014 – 2022
Bundesprüfungsreferent seit 2015
Nicht unerwähnt sollen seine Leistungen als „Vater des SHJJV / DJJV Sportabzeichens“ bleiben. Erst startete Jens die Ausarbeitung 2005 auf Landesebene, bevor es schließlich auch im April 2007 auf Bundesebene eingeführt wurde. Das Sportabzeichen kann bis ins hohe Sportleralter abgelegt werden und ist damit ideal als jährlicher Fitnesstest oder als zusätzliche Motivation. Die Anforderungen sind abgestuft nach Alter und Graduierung und das JJ-Jugendsportabzeichen ist speziell auf Kinder bis 13 Jahre zugeschnitten. Jens ist seit Beginn an sowohl im SHJJV als auch DJJV Ansprechpartner/Beauftragter für das Sportabzeichen, also rund 15 Jahre.

Hervorzuheben sind außerdem seine besonderen Leistungen als Prüfungsreferent:

  • Einführung der Prüfungsvorbereitungslehrgänge vor Landesprüfungen für Prüflinge und Prüfer
  • Einführung der Hospitation für Jungprüfer
  • Einführung der Prüfungsvorbereitungspflicht für Prüfer
  • Erstellung und Pflege einer FAQ
  • Erstellung und Pflege des aktuellen Prüfungsprogrammes
  • Erstellung einer Checkliste für Vereinsprüfungen
  • Erstellung von Prüfungslisten
  • Ein- und Durchführung von Landeszentraltraining für Landesprüflinge
  • Entwurf eines Webformulares für die Anmeldung von Vereinsprüfungen

Nach seiner Graduierung zum 6. Dan Ju-Jutsu wirkte Jens weiterhin verantwortlich und federführend mit u. a. bei der Pilotausbildung Trainer-B JJ Gesundheitsförderung und Prävention, DVD‘s Prüfungsprogramm, Überarbeitung des Ju-Jutsu 1×1 oder Erstellung von Statistiken aller Prüfungen im DJJV in seiner Eigenschaft als Bundesprüfungsreferent. Hinzu kommen diverse Referententätigkeiten auf Landes- und Bundeslehrgängen sowie bei den TAT’s, auf denen ihm die Leitung der Prüferschulung oblag. Besonders hervorzuheben ist das profunde Fachwissen von Jens Dykow. Landesprüfungen, Lehrgänge, Zoomsitzungen, etc. sind bis in Detail vorbereitet. Bei Problemen ist er für Verband, Vorstands- und Verbandsmitglieder immer, selbst um Mitternacht, erreichbar und steht mit Rat und Tat zur Seite. Jens ist ein Budo Sportler, der, auch oft unter hinten Anstellung persönlicher Sorgen, so selbstlos für den SHJJV und den DJJV gewirkt hat. Trotz hoher Graduierungen und höchster Auszeichnungen ist er immer der bescheidene, hilfsbereite und, kritisch hinterfragende (im positiven Sinne) Sportler Jens geblieben.

Der Schleswig-Holsteinische Ju-Jutsu Verband gratuliert Jens Dykow zum 7. Dan und bedankt sich für die bedeutungsvolle, ehrenamtliche Arbeit.

Am Samstag, den 18. Juni 2022, fanden die Landesprüfung in kleinem Rahmen im Dojo des Lübecker Judo Clubs statt. Als kleine Überraschung wurde zu Beginn Jens Dykow in Anerkennung seines Engagements um die Förderung des Ju-Jutsus der 7. Dan verliehen durch Peter Schneider. Im Anschluss stellten sich drei Prüflinge der Herausforderung eine neue Ju-Jutsu-Graduierung zu erlangen unter den Augen von Jens Dykow, Herbert Bünning und Christian Birmele. Erfolgreich bestanden wurde eine Prüfung zum 1. Kyu und 2. Dan, sowie der erste Teil einer Seniorenprüfung zum 3. Dan – Herzlichen Glückwunsch zu den neuen Graduierungen!

Samstag, 11.Juni 2022 – Auf der Matte stehen nicht nur Lehrgangsteilnehmer und Referenten, sondern viele Gäste ohne Gi, Reporter und ein Kamerateam des Lokalsenders. Zur Eröffnung des Lehrgangs wird Stefan Jacobs nach vorn gebeten, um eine besondere Ehrung zu erhalten: Die Verleihung des 8. Dan Ju-Jutsu. Neben der Laudatio von Roland Köhler, Präsident des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes und Teamchef des Ju-Jutsu-Bundeskaders und der Übergabe von Urkunde und Gürtel, ließen es sich Freunde/Vereinskollegen nicht nehmen auch einige Worte zu sagen, darunter Andreas Becher (Kodokan-Ehrenmitglied), Markus Grand (aus dem Kreis der Kodokan-Best Ager), Ashot Arustamjan, (SHJJV-Landestrainer) und Philipp Roth (SHJJV-Finanzreferent und Kodokan-Pressewart). Zudem waren von der Stadt Norderstedt Elke Christina Roeder (Oberbürgermeisterin), Katrin Schmieder (Sportdezernentin und Zweite Stadträtin) sowie Marc Muckelberg (Vorsitzender des Ausschusses für Schule und Sport der Stadt Norderstedt) Gäste der Ehrung und richteten ebenfalls dankende und anerkennende Worte an Stefan für sein Engagement und Leistungen.

Stefan Jacobs betreibt seit mehr als 40 Jahren Ju-Jutsu und erlebte die Gründung des Deutschen Ju-Jutsu Verbands im Jahr 1990 als bereits erfahrener Ju-Jutsuka. Seine Prägung zeichnete sich in dieser langen Zeit vor allem durch die Innovation und den Erfolg im Leistungssport aus, lenkte jedoch nie von seinem Mehrwert als Bildungsmultiplikator und Breitensportler für den DJJV, den SHJJV und als Athlet ab. Zusätzlich zu seinem Betrag zur Organisation Ju-Jutsu, ist Stefan jemanden, der auch als Inspiration und Wegbereiter für die Individuen, die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, des Verbandes fungiert. Im Jahr 1978 begann er mit Ju-Jutsu, der Kampfkunst, die seine Kenntnisse aus Judo und Karate vereinte. Bereits im Jahr 1984 erreichte er den 1. Dan und ist somit seit über 38 Jahren Ju-Jutsu Meister. 20 Jahre später, im Jahr 2004 hatte er sich alle Meistergrade verdient und wurde mit der Verleihung des 6. Dans zum Großmeister ernannt. Mit ungebremster Motivation und dem Engagement in seiner Leidenschaft – dem Ju-Jutsu – wurde er seinem Ruf als Großmeister mindestens gerecht und so wurde ihm 2011 als Anerkennung der 7. Dan verliehen. Sein Weg in den Leistungssport fand er als aktiver Athlet. So wurde er im Jahr 1987 Deutscher Vizemeister und im Jahr darauf Bronzegewinner bei der Deutschen Meisterschaft. Parallel dazu fungierte er seit 1986 als leitender Landestrainer in Hamburg und begleitete von da an ca. 25 Jahre Athleten auf nationaler Ebene, ab 1993 auch auf internationaler Ebene. 1996 wurde Stefan zum Bundestrainer Deutschlands berufen, um mit seinem Wissen und seiner Erfahrung die Bundesathleten gegen die Weltelite zu stärken, was er bis 2001 tat. Nach seiner Zeit als Hamburger Landestrainer (bis 2010) übernahm er 2013 die Position des Leistungssportreferenten und Landestrainers im SHJJV, in der Funktion als Leistungssportreferent ist er auch heute noch tätig. Zudem übernahm er ab 2013 die Position des Schweizer Nationaltrainers -hier steckte der Leistungssport noch in den Anfängen. Seitdem hat sich seine Position im Jahr 2018 zum Headcoach der Schweiz geändert, welche er ebenso noch heute trägt. Die Erfolge als Leistungssportmultiplikator sind beachtlich: Auf internationaler Ebene unzählige Medaillenträger, darunter mehrere Weltmeistertitel oder Word Games Sieger wie Petra Holzhausen und Sabine Felser sowie viele Europameister. Auf nationaler Ebene sind die Kodokan Athleten ebenfalls als sehr gute Kämpfer bekannt – zuletzt führte der Kodokan bei der Deutschen Schülermeisterschaft den Medaillenspiegel mit 13 Medaillen (davon 10 Gold) an – als Verein mehr als überhaupt ein Bundesland. Dieses Resultat kommt nicht von irgendwo: Stefans wissenschaftliche Ausbildung spielt eine große Rolle darin. Mit permanentem Anspruch an sich selbst, die Qualität seiner Arbeit immer weiter zu verbessen und stets auf dem aktuellen Stand zu halten, verhelfen ihm dabei dieses Niveau konstant zu halten. Die wichtigsten Meilensteine in dieser Hinsicht sind sein Abschluss zum Diplomtrainer des DOSB, sein Abschluss des Bachelor of Arts (2011), sowie Master of Arts (2014) in Sportwissenschaften. Stefan ist ein Mensch, der sein Wissen weitergibt und auch andere davon profitieren lässt. Seit 1985 begleitete er zahlreiche Sportler zum Meistergrad und lizenzierten Trainer. Zudem fungiert er bis heute regelmäßig als Referent auf Landes- und Bundeslehrgängen und war von 1995 bis 2011 als Referent Ausbildung für den DJJV tätig. Auf Landesebene war er im Jahr 2011 als Referent Technik in Hamburg tätig. Doch auch außerhalb des Sportvereins und Verbands trägt er seinen Teil als Bildungsmultiplikator bei: Seit 2014 ist er als Fachlehrer Ju-Jutsu an dem Gymnasium Heidberg in Hamburg tätig und unterrichtet sportleistungsorientierte Schüler im Sportunterricht für den Ju-Jutsu-Leistungssport. Dieses Engagement zeigt sich im Ehrenamt im gleichen Ausmaß: Im Jahr 1988 gründete er den Verein Kodokan e.V. und ist seitdem Vorstandsmitglied. Ein Verein, der sich international einen Namen gemacht hat. Jeder fachkundige Sportler weiß, dass er bei der Begegnung auf Athleten dieses Vereins auf hochausgebildete Kämpfer trifft. Ein Verein, der dem SHJJV und DJJV alle Ehre macht und als Vorreiter bekannt ist. Seit 1999 besteht zudem eine Kooperation mit dem Verein TuS Holstein Quickborn e.V., die bis heute besteht und dessen Synergie zu großem Erfolg geführt hat. Der Verein ist zu dem Ausrichter der jährlichen Internationalen Kodokan Open, die eine wachsende Popularität genießt und als ein professionell organisiertes Turnier bekannt ist.

Stefan hat viel Leidenschaft in diesen Sport gesteckt und hatte dabei herausragenden Erfolg. Das Wichtigste dabei ist jedoch, dass dieses Engagement, der zeitgemäße Ideenreichtum im Sinne der Innovation und die verbreitende Inspiration für diesen Sport von ihm weiterhin konstant gelebt wird. Die Verleihung des 8. Dan ist eine angemessene Würdigung seiner Arbeit für den Verband und seines immerwährenden Engagements für die Sportler.

Herzlichen Glückwunsch!

Der Landestechniklehrgang in Norderstedt zum Thema Handlungskomplexe im Ju-Jutsu und BJJ startete mit einer kleinen Verspätung wegen der Ehrung Stefan Jacobs mit dem 8. Dan Ju-Jutsu. Anschließend heizten die beiden Referenten Ashot Arustamian, 1. Dan Ju-Jutsu, Bluebelt BJJ, Trainer-B und Marco Göbel, Purplebelt BJJ, 2. Kyu Ju-Jutsu den rund 30 Teilnehmenden erst einmal ordentlich ein, bevor das eigentliche Thema begann. Im ersten Teil übernahm Ashot den Bereich Atemi, hier setzte er den Schwerpunkt zu Beginn auf die Führhand mit der „schiebenden Faust“. Methodisch sehr gut aufgebaut, konnten die Teilnehmenden diese Technik nutzen, um den Partner zu treiben und etwas Distanz zu schaffen, wobei die Kernelemente mit Einsatz der Hüfte und Schulter von Ashot immer wieder verdeutlicht wurden. Die erzeugte Distanz sollte dann von die Teilnehmenden nach freier Wahl genutzt werden, um eine weitere Atemitechnik auszuführen. Beispielhaft demonstrierte Ashot die Kombination mit einem Fußstoß seitwärts. Hierdurch kann noch mehr Abstand gewonnen werden – auf der Straße Zeit zum Weglaufen – Im Fighting, neben den Punkten, ein kleiner Moment für weitere Entscheidungen zum Vorgehen. Als kleine Spielerei erklärte Ashot noch den Questionmark Kick, der durch die eingebaute Finte und wenn entsprechend geübt, zu Punkten im Wettkampf führt. Im zweiten Themenbereich widmete sich Ashot einer möglichen Weiterführungskombinationen bei den Würfen. Nach technischem Üben des Innenschenkwurfs ging er dazu über, den Wurf nach Ausstieg von Uke bei einer großen Außensichel mit den Teilnehmenden zu üben. Im Anschluss wurde im Bodenbereich weitergearbeitet: Marco demonstriert als erstes einen Würger mit Verwendung der Kleidung aus der Guard. Darauf aufbauend folgten verschiedene Varianten, je nachdem, wie der Partner diesen verhindern will. Aus unterschiedlichen Kontroll-/Haltepositionen wurde so ein Spiel aus Kontern und Gegenkontern von Hebeln und Würgetechniken aufgebaut. Am Ende des Lehrgangs wurden alle Elemente Atemi – Wurf – Boden miteinander verknüpft und angewendet werden und je nach Graduierung und Leistungsstand die Intensität angepasst werden. Durch den Mix aus Wettkampf- und Breitensportlern konnte sicherlich jeder etwas für sich, sein (Wettkampf-)Training oder die nächste Prüfung mitnehmen.

Zum Start des Landestechniklehrgangs am 28.05.2022 in Henstedt-Ulzburg wurde Bernd Tabel, vom SV Grün-Weiß-Todenbüttel, in Anerkennung für seine langjährigen Verdienste um das Ju-Jutsu und Jiu-Jitsu mit der Ehrennadel in Bronze des SHJJV ausgezeichnet.

Seit Anfang der 90er Jahre betreibt er Ju-Jutsu, hat dort mittlerweile den 4. Dan Ju-Jutsu und den 1. Dan Jiu-Jitsu erworben. In seinem Verein kümmert er sich seit ca. 16 Jahren um die Jugendarbeit und trainiert dort Kinder- u. Jugendgruppen. Neben den Kinder- u. Jugendgruppen ist er auch als Trainer im Erwachsenenbereich tätig und sorgt so auch stetig für einen Mitgliederzuwachs in seinem Verein. Er ist Inhaber der Trainer C-Lizenz Breitensport, Trainer-B-Lizenz Gesundheitsförderung und Prävention, ist regelmäßig als Prüfer tätig und wurde als Referent auf Landeslehrgängen und auf der Jugendfreizeit in Scharbeutz eingesetzt.

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für dein Engagement!

Am Samstag, 28.05., lud der SV Henstedt-Ulzburg e.V. ein zum Landestechniklehrgang zum Thema Kyusho Nervendruckpunkte. Referent Frank Carmichael, 6. Dan Wado-Ryu Karate, 1. Dan Kyusho Jitsu, zog knapp 30 Teilnehmer in seinen Bann, die nicht nur aus dem Ju-Jutsu bzw. Jiu-Jitsu kamen, sondern auch aus verschiedenen andere Budosportarten. Kyusho-Jitsu bezeichnet die umfassenden Kenntnisse, um die Vitalpunkte und ihre Anwendung in den Kampfkünsten. Die gelehrten Grundsätze greifen auf das Wissen der Traditionellen Chinesischen Medizin sowie deren 5-Elemente-Theorie zurück und nutzen diese im Konflikt mit einem Angreifer. Kyusho-Jitsu wird dabei nicht als eigene Kampfkunst angesehen, sondern eher als Ergänzung bzw. Verstärkung zu den Techniken verschiedener Kampfkunststile und zum besseren Verständnis, um die eigene Kampfkunst. So wie Akupunktur und Akupressur mit der Stimulation bestimmter Körperstellen / Vitalpunkte eine heilende Absicht verfolgt, werden im Kyusho-Jitsu die energetischen und neurologischen Abläufe im menschlichen Körper so beeinflusst, dass eine Störung der Körperfunktionen die Folge ist. Diese können sich in Form von Schmerz, Gleichgewichtsstörung, Kraftverlust bis hin zum Bewusstseinsverlust darstellen. Die Vitalpunkte können durch Drücken, Rubbeln oder Schlag (meist in einem bestimmten Winkel) stimuliert werden. Frank gab den Teilnehmenden einen Einblick einiger Punkte am Körper. Diese hatten dann die Aufgabe die Reaktion des Partners in eine Kombination, je nach Graduierung und Vorlieben, einzubauen. „Ihr bringt Pfeil und Bogen mit, mit denen ihr wie kein anderer umgehen könnt – ich bring euch einen kleinen Topf mit Gift mit, in den ihr euren Pfeil tauchen könnt.“